Wir sind für Sie da!

Frauengesundheit Hattersheim

 

Dr. med. Sabine Vescia 

Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe


Schulstr. 43a
65795 Hattersheim am Main

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

+49 6190 4300

 

email: frauengesundheit-hattersheim@web.de

Verhütung

 
Zwischen der Pubertät und den Wechseljahren ist die Verhütung ein ganz zentrales Thema im Alltag vieler Frauen. Die Produktauswahl ist in der heutigen Zeit groß und somit ist es für die Frau oft schwierig, die für sie geeignete Form zu finden.
 
Wir können im intensiven Gespräch mit Ihnen, unter Berücksichtigung von Risikofaktoren (z.B. Rauchen, Thrombosen, Herz- und Kreislauferkrankungen) sowie persönlichen Faktoren wie Alter, länger- oder kurzfristig geplante Schwangerschaft, vorausgegangene Schwangerschaft, die für sie passende Verhütungsmethode finden.
 
Eine sichere Empfängnisverhütung bietet bei relativ einfacher Handhabung die sog. Mikropille. Die Pille besteht aus einem Östrogen- und einem Gestagenanteil, wobei die Dosis des Östrogenanteil normalerweise bei 30 µg (oft sogar nur noch 20µg) beträgt, so dass die Hormonbelastung für den Körper möglichst niedrig gehalten wird. Zudem besteht eine gute Zykluskontrolle und über den Gestagenanteil können je nach Präparat oft auch Probleme wie z.B. Akne oder vermehrte Körperbehaarung mit behandelt werden. Die sog. Minipille hingegen enthält nur Gestagene, ist gut verträglich und kann auch in der Stillzeit gut eingesetzt werden. Sie bedingt allerdings eine zeitlich genaue Einnahme um vollen Empfängnisschutz zu bieten. Generell ist bei jeder Form der hormonhaltigen Empfängnisverhütung insbesondere bei Raucherinnen auf das erhöhte Risiko für Thrombosen und Schlaganfälle hinzuweisen, so dass bei gleichzeitigem Nikotinkonsum eher eine Alternaitve zu suchen ist.
 
Eine ebenfalls sichere Empfängnisverhütung bieten Spiralen. Diese können, mit einer Wirksamkeit für 3-5 Jahren, bei Frauen, die längerfristig keine Schwangerschaft wünschen, gelegt werden. Sie sind auch eine gute Alternative, wenn keine Hormone zur Verhütung genommen werden sollten oder nicht gewünscht sind. Man unterscheidet hier Kupferspiralen, Hormonspiralen oder auch in die Gebärmutter eingelgte Verhütungsketten.
 
Weitere Möglichkeiten sind Verhütungsmethoden, die über lokale Hormonabgabe wirken, wie z.B. der Hormonring oder Hormonpflaster, mit ähnlicher Wirkung wie die Mikroplille.
Das Implanon ist ein hormonhaltige Kunststoffstäbchen welches unter die Haut am Oberarm platziert wird und dort kontinuierlich über 2—3 Jahre niedrige Hormondosen abgibt.
 
Natürlich besteht auch die Möglichkeit hormonfrei mit Verhütungscomputern zu verhüten, dies ist jedoch nur bei regelmäßigen Zyklen sinnvoll.

Wir beraten Sie gern, welche Art der Verhütung für Sie geeignete Form ist.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
{{custom_footer}}