Wir sind für Sie da!

Frauengesundheit Hattersheim

 

Dr. med. Sabine Vescia 

Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe


Schulstr. 43a
65795 Hattersheim am Main

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

+49 6190 4300

 

email: frauengesundheit-hattersheim@web.de

Kinderwunsch - was ist im Vorfeld wichtig



1. Krebsvorsorge beim Frauenarzt 

Der sogenannte PAP-Abstrich zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs sollte mindestens einmal pro Jahr durchgeführt werden und insbesondere bei geplanter Schwangerschaft aktuell vorliegen. 


2. Impfstatus-Check

Ein vollständiger Impfschutz ist insbesondere bei Frauen wichtig, da es einige Infektionskrankheiten gibt, die bei Erkrankung oder auch nur Kontakt mit der werdenden Mutter zu einer Infektion des ungeborenen Kindes führen können. Daher sollte der Impfstatus vor einer Schwangerschaft überprüft und ggf. komplettiert werden. Der Schtz sollte inbesondere für Röteln, Windpocken, Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten vorliegen. Auch der Partner und nahe Kontaktpersonen des Kindes sollten einen Schutz gegen Keuchhusten haben. Gerne überprüfen wir den Impfausweis und können auch bei Bedarf impfen.



3. Folsäure und Jodid

Folsäure ist ein Vitamin und wird u.a. zur Blutbildung benötigt. Jodid benötigt der Körper u.a. zur Produktion von Schilddrüsenhormonen. In Schwangerschaft und Stillzeit liegt ein erhöhter Bedarf dieser Substanzen vor, der nicht immer ausreichend über die Nahrung gedeckt wird. Bei vielen Frauen besteht jedoch auch schon vor einer Schwangerschaft ein Mangel dieser Substanzen, der sich jedoch nicht bemerkbar machen muß. In Studien konnte jetzt nachgewiesen werden, dass bei einem vorliegenden Folsäure-Mangel die Gefahr eines offenen Rückens (sog.Spina bifida) des Kindes erhöht ist. Bei einem Mangel an Jodid kann es zu einer Beeinträchtigung der Fertilität (Fruchtbarkeit) kommen. Empfehlenswert ist daher der Beginn einer Folsäure- und Jodid-Substitution schon bei Kinderwunsch.


4. Zykluskalender führen

Bei einem regelmäßigem Zyklus findet der Eisprung immer ca. 14 Tage vor Beginn der nächsten Periode statt. Zu einer Befruchtung kann es kommen, wenn der Verkehr maximal zwei Tage vor und bis zu einen Tag nach dem Eisprung stattgefunden hat. Verhütet man nicht und hat regelmäßig an den fruchtbaren Tagen Verkehr, so sollte es innerhalb von 12 Zyklen zu einer Schwangerschaft kommen. Ist dies nicht der Fall, informieren wir Sie gerne über Behandlungsmöglichkeiten, die hier bestehen.

5. Zahnarzttermin vereinbaren  

Eine Parodontitis (Zahnfleischentzündung) stellt einen anerkannten Risikofaktor für Frühgeburtlichkeit dar. Wird diese vor Eintritt einer Schwangerschaft erkannt, kann sie problemlos therapiert werden. Auch in der Schwangerschaft sollte man sich regelmäßig zahnärztlich kontrollieren lassen. 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
{{custom_footer}}